Neues Gesicht, alte Hüte

Bildungsrauschen

Johanna Wanka heißt die neue Bundesbildungsministerin und die Nachfolgerin von Annette Schavan knüpft uninspiriert an ihre Vorgängerin an. Das Kooperationsverbot soll für Hochschulen gelockert, die »qualitätsoffensive Lehrerbildung« in Angriff genommen und die Übergänge zwischen akademischer und beruflicher Bildung verbessert werden. Beim Hochschulpakt sollen die Länder mehr ausgeben, eine Bafög-Erhöhung ist nicht jedoch geplant. Studiengebühren findet Wanka richtig, aber »zur Zeit nicht umsetzbar«. Ob damit Ruhe in das Bildungsressort einkehrt, ist fraglich. Am Tag nach ihrer Nominierung beschloss als letztes Bundesland auch Bayern die Studiengebühren abzuschaffen.

Letzteres findet Peter auf www.br.de (bit.ly/V0YSMn) »toll! Im Kern war es eine Gebühr, die dem Nachwuchs der Vermögenden den zukünftigen Zugang zu den ›Fleischtöpfen‹ sichern sollte, durch Ausgrenzung von weniger gut situierten Kindern. Ich bin hier vor allen Dingen Nicole Gohlke und allen anderen Mitstreitern von den Linken in Bayern dankbar! Hier wurde sich unerbittlich richtig stark gegen Studiengebühren eingesetzt - mit Erfolg! Herzlichen Dank!«

Zuvor hatte www.zeit.de (bit.ly/XOhHjt) Ideen der Studierenden zusammengetragen. Stellvertretend für viele wünschte sich Richard Brand, Student der Soziologie und Geografie, »ein selbstbestimmtes, freies Studium für alle! Das heißt ohne Studiengebühren, ohne Anwesenheitspflichten sowie ohne Leistungs- und Zeitdruck. Ein Studium muss nicht immer praktisch sein. Studieren heißt auch mal, unpraktische Fragen zu stellen - ja, die Dinge zu hinterfragen.« Auch die Studentin für Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung, Sara Nanni, meinte: »Die Universitäten und Hochschulen sind chronisch unterfinanziert. Auch Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen fehlt es an den nötigen Mitteln, um ihren Erziehungs- und Lehrauftrag zu erfüllen. Der Bund - und damit Sie, Frau Wanka -, ist hier, trotz Bildungsmonopol der Länder, ordnungspolitisch gefragt. Nicht zuletzt um die Forschungsfreiheit in Deutschland langfristig zu erhalten und Bildungsgerechtigkeit möglich zu machen. Dazu gehört die Einsicht, dass Bafög und Stipendien de facto nicht gerecht gestaltbar sind. Deswegen muss das Studium für alle vom Staat vollständig finanziert werden, elternunabhängig und niedrigschwellig. Das wäre echte Chancengleichheit. Wenn Sie nun sagen, dass dafür kein Geld da ist, sage ich Ihnen: Es ist eine Frage der Prioritäten. Investitionen in die Bildung junger Menschen sind sowohl ökonomisch als auch gesellschaftlich nachhaltiger als so manche alte oder neue Idee der deutschen Regierung.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung