Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Slowenien sucht neue Regierung

Alenka Bratušek soll das Zwei-Millionen-Volk aus der Krise führen

  • Von Rudolf Gruber, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Volk wurde erhört: Janez Janša muss das Amt des slowenischen Regierungschefs abgeben. Als Nachfolgerin soll sich als erste Frau an der Regierungsspitze des Landes Alenka Bratušek versuchen.

»Diebe! Betrüger!« riefen seit November Tausende Slowenen bei landesweiten Protesten. Es war nicht nur ein Aufstand gegen die rigorose Sparpolitik der Regierung, gegen mehr als zwölf Prozent Arbeitslosigkeit und wachsende Armut. Es war auch ein Aufstand gegen Machtarroganz und Korruption.

Seit im Januar die Anti-Korruptionsbehörde gegen Premier Janez Janša Vorwürfe erhob, er könne die Herkunft von 210 000 Euro auf seinem Privatkonto nicht schlüssig erklären, begann seine Regierung zu zerbröseln. Janša, der jegliches Fehlverhalten zurückweist, verlor die Mehrheit im Parlament. Ein linksliberales Oppositionsbündnis brachte einen Misstrauensantrag ein, über den am späten Mittwochabend abgestimmt wurde: Mit 55 gegen 33 Stimmen wurde Janša, einer der rechten Vorkämpfer der Unabhängigkeit und Chef der konservativen Demokratischen Partei (DS), abgewählt.

Nachfolgerin soll die 42-jährige Alenka Bratušek werden, pr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.