Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Novartis verliert vor Gericht

Eilantrag des Pharmakonzern wegen zweier Diabetes-Medikamente abgelehnt

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Novartis wehrt sich gegen eine Nutzenbewertung zweier Präparate. Die Entscheidung in der Sache wird weitreichende Folgen haben.

Nach einem Beschluss des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg (LSG) können Krankenkassen in Deutschland mit Milliardeneinsparungen bei Medikamentenkosten rechnen. Grund dafür ist die Ablehnung eines Eilantrags des Schweizer Pharmariesen Novartis durch den 7. Senat des LSG am Donnerstag. Der Basler Konzern wollte die Einreichung einer umfassenden Beschreibung eigener Gliptin-Präparate auf dem deutschen Markt weiter verhindern. Dieses Dossier hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), das oberste Entscheidungsgremium der deutschen Ärzteschaft, angefordert, um die entsprechenden Novartis-Medikamente zur Behandlung von Typ-2-Diabetes neu bewerten zu können.

Bei diesem sogenannten Bestandsmarktaufruf geht es darum, die Innovation von Patentgeschützen Präparaten gegenüber älteren Medikamenten zu prüfen. Wird kein erheblicher Wirkungsunterschied festgestellt, kann das Recht der Hersteller auf freie Preisfestsetzung aufgehoben we...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.