Graubünden bleibt Olympia erspart

Eine kleine Antiolympia-Initiative brachte die Planungen für die Schweizer Olympiabewerbung 2022 zu Fall

Am Ende sagten die Schweizer Nein: Bei einer Volksabstimmung im Kanton Graubünden über eine Bewerbung für Winterolympia 2022 stimmten 52,7 Prozent gegen eine Bewerbung. Die Wahlbeteiligung war mit 59 Prozent ungewöhnlich hoch: Ein Erfolg für STEFAN GRASS vom Komitee Olympiakritisches Graubünden.

nd: Glückwunsch zum Erfolg Ihrer Kampagne. Worüber genau hatten die Bündner denn abzustimmen?
Die Frage war sehr lang und sehr kompliziert formuliert. So kompliziert, dass sie sogar im Deutschunterricht als Anschauungsbeispiel benutzt wurde. Die Schweizer können mit so etwas aber umgehen. Im Grunde genommen hieß es: Wollt Ihr im Kanton 300 Millionen Franken von insgesamt einer Milliarde für diese Olympischen Spiele ausgeben: ja oder nein?

Ist das Nein der Graubündener also eher ein wirtschaftliches Nein oder ein umweltpolitisches?
Es gab viele Gründe dagegen zu stimmen, es war am Ende wohl die die Summe aller Neins.

Wie hatten sich denn die Medien in der Frage positioniert?
Also, der Ringier-Konzern hat mit der Boulevardzeitung »Blick« und der »Schweizer Il...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 386 Wörter (2551 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.