Schleusenwärter Ramsauer versagt

Nord-Ostsee-Kanal für große Schiffe gesperrt

  • Von Dieter Hanisch, Brunsbüttel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kein Einlass mehr für große Schiffe in den Nord-Ostsee-Kanal, die alten Schleusenanlagen sind seit Jahren marode. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), der für die Bundeswasserstraße zuständig ist, steht schwer in der Kritik.

Erstmals in seiner fast 118-jährigen Geschichte ist der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) für Schiffe über 125 Meter Länge komplett gesperrt. Grund für diese außergewöhnliche Entscheidung ist der Ausfall von gleich beiden großen Schleusenkammern in Brunsbüttel, die wegen Material- und Altersschwäche seit vielen Jahren nur noch notdürftig betrieben wurden. Von zwei kleinen Schleusenkammern ist zudem nur eine funktionstüchtig.

Immer wieder war in der Vergangenheit aus dem verantwortlichen Wasser- und Schifffahrtsamt im Bundesverkehrsministerium auf die Baufälligkeit und die drohenden Folgen hingewiesen worden. Doch in Berlin haben der amtierende Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und sein Vorgänger Wolfgang Tiefensee (SPD) das Thema ausgesessen.

Spatenstich im Wahlkampf

Erst vor der Landtagswahl im Frühjahr 2012 hatten die Parteien in Schleswig-Holstein auf die brenzlige Lage hingewiesen. Ramsauer erschien dann zwar prompt fü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3459 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.