Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Königsrecht für alle

Über die Trennung von Eigentum und Staat

  • Von Daniela Dahn
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

In Europa soll die Kluft zwischen Arm und Reich derzeit ähnlich groß sein wie vor der Französischen Revolution. Neun von zehn Deutschen wollen eine andere Wirtschaftsordnung - aber wissen sie, was sie wollen? Sicher, Gerechtigkeit, demokratische Kontrolle von Eigentum.

Dabei werden Begriffe wie Gemeineigentum, gesellschaftliches Eigentum oder Staatseigentum oft gleichbedeutend benutzt. Das ist unscharf, ja verwirrend. Aber nicht leicht aufzuklären. Ich suche unter den 4200 Stichwörtern von Becks Wirtschaftslexikon den durchaus gebräuchlichen Ausdruck Staatseigentum. Gibt es nicht. Genauso wenig wie im Juristischen Lexikon. Wiki? Fehlanzeige. Im ganzen Internet gelingt es mir nicht, eine einzige brauchbare Definition dafür zu finden, was Staatseigentum im bürgerlichen Staat bedeutet. Bei einem Professor finde ich immerhin, dass Wald im Staatseigentum den Einkommenswünschen des Finanzministers ausgesetzt ist und es daher zu hohe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.