Werbung

Frauentag ist Wahlkampftag

Grit Gernhardt über die Forderung nach Geschlechtergleichbehandlung durch SPD und Grüne

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Womit kann die Politik am Internationalen Frauentag beim Wahlvolk so richtig punkten? Richtig, mit Frauen- und Gleichstellungsthemen. Das dachten sich anscheinend auch die Vorsitzenden der beiden Oppositionsparteien SPD und Grüne, Sigmar Gabriel und Claudia Roth. Sie trugen gleich ganz dick auf und versprachen im Falle eines Wahlsieges im September nicht weniger als die Abschaffung der bestehenden Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern. Gesetzlich soll dann geregelt werden, was Unternehmen hartnäckig verweigern.

Doch an den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen würde auch ein solches Gesetz - im unwahrscheinlichen Fall, dass es tatsächlich käme - nicht viel ändern. Frauen und Männer mit den gleichen Jobs bekommen in aller Regel auch das gleiche Geld dafür. Nur sucht man Frauen in höheren Positionen eben häufig vergeblich, die hohen Gehälter nehmen die männlichen Kollegen mit nach Hause. Teilzeit und prekäre Beschäftigung dagegen bleiben eine Frauendomäne. Für Unternehmen sind besonders Mütter immer noch viel zu oft ein »Unsicherheitsfaktor«. Um diese Einstellung zu ändern, reicht ein Gesetz nicht aus. Als Wahlkampfthema dagegen macht es viel her. Zum Glück für die Möchtegern-Koalitionäre existiert ja keine gesetzliche Grundlage für die Umsetzung von Wahlversprechen in die Realität.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen