Werbung

Rathaus Nördlingen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um 10:30 Uhr verließen wir Augsburg in Richtung Nördlingen, wo wir 15:40 Uhr ankamen. Dort erwarteten uns die Flüchtlinge bereits. Sie waren so wütend und aufgeregt. Wir besetzten das Büro des Hauses sowie das Restaurant, wo die Essenspakete verteilt werden. Der Hausverwalter war anwesend. Er lief davon und suchte Zuflucht in einem der Nachbarhäuser. Fünf Minuten später kam die Polizei, aber zu dieser Zeit hatten wir bereits eine kleine Straße besetzt.

Die Polizei wollte von uns wissen, was los sei. Wir sagten, dass wir vom Flüchtlingsprotestcamp in Berlin kämen und hier seien, um unsere Brüder und Schwestern zu treffen. Die Polizei erzählte uns, sie habe einen Anruf erhalten, wonach wir das Lager niederbrennen wollten. Außerdem hätten wir schwere Schäden in dem Gebäude angerichtet. Wir sagten ihnen, sie sollten sich selbst ein Bild der Lage machen, und sich davon überzeugen, dass wir friedlich protestieren. Einige Minuten später kamen sie zurück und verlangten mit unseren Anführern zu sprechen. Erneut sagten wir ihnen, dass wir keine Anführer haben und, dass sie hier mit uns sprechen könnten.

Die Polizei wollte wissen, was das Ziel unseres Protests sei, wie lange wir auf dieser Straße bleiben wollten und was auf unseren Flyern stünde. Wir antworteten, dass unser Ziel sei, uns Gehör zu verschaffen, wir nicht wüssten, wie lange wir noch bleiben würden und sie einige unserer Flyer haben könnten.

Innerhalb von fünf Minuten besetzten wir die Hauptstraße. Nachdem wir die Straße für eine halbe Stunde gesperrt hatten, gingen wir zusammen mit sehr vielen Flüchtlingen und begleitet von einigen Polizeiautos in Richtung Stadtzentrum. Dort richteten wir unseren Stand ein und verteilten eine beträchtliche Anzahl an Flyern.

20 Minuten später blockierten wir den Eingang zum Rathaus – niemand konnte hinein, niemand heraus. Erneut kam die Polizei und teilte uns mit, dass es niemanden gäbe, mit dem wir reden könnten. Sie fragten, was wir genau wollten. Wir sagten, wenn niemand kommen und sein Gesicht zeigen würde, würden wir hier schlafen. Dutzende Bürger waren ebenfalls anwesend.

Ungefähr eine Stunde später, teilte uns die Polizei mit, dass der Bürgermeister auf dem Weg zu uns sei. Schließlich kam er aus dem Rathaus heraus und fragte, was wir wollten. Einer der Flüchtlinge des Lagers in Nördlingen hielt eine kurze Rede und überreichte dem Bürgermeister eine Liste mit Dingen, die sich im Lager ändern sollten. Der Bürgermeister versprach, dies so bald wie möglich nach Augsburg weiterzuleiten. Danach verbrannten wir von dem Rathaus und den Augen des Bürgermeisters einen Duldungsausweis, um ihn wissen zu lassen, dass eine unserer Hauptforderungen die Abschaffung der Duldung ist.

Wir verließen Nördlingen in Richtung Stuttgart. Dort besuchten wir ein Lager, um den Leuten Informationen über die Flüchtlingsprotestbewegung zu geben. Dazu verteilten wir Flyer und sprachen mit ihnen über ihre Situation, ihre Bedürfnisse und ihre Rechte. Für diese Rechte forderten wir sie auf, mit uns zu kämpfen. Eigentlich sollten wir in Stuttgart noch einen Workshop abhalten und zu Abend essen, aber wir kamen zu spät aus Nördlingen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken