Barbarotti hat den Blues

Håkan Nesser verabschiedet im Roman »Am Abend des Mordes« seinen zweiten Inspektor

  • Von Uwe Stolzmann
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ein Mann erwacht neben seiner geliebten Frau, an einem Morgen im April 2012, er tastet zu ihr hinüber, sie ist kalt und tot. Hirnschlag mit 47. Ein Schock - so beginnt Håkan Nessers jüngster Roman. Die Frau heißt Marianne, ihr Ehemann Gunnar Barbarotti. Er wohnt im fiktiven schwedischen Ort Kymlinge - Wurstfabrik, zwei Kirchen, Fluss und Wald »und ganz hinten der See Kymmen«; der Vater Italiener (entschwunden), die Mutter Schwedin. Er ist Kriminalinspektor, ein schwieriger Mensch (nach dem Urteil der Kollegen), doch ein guter Beamter, Ermittler im fünften und letzten Krimi der nach ihm benannten Serie.

An diesem Aprilmorgen ist Barbarotti nur dies: ein Mensch ohne Halt. Er versackt in einem Sumpf aus Trauer, er hadert, er hört Fado, den portugiesischen Blues, er schaut lediglich nach den fünf großen Kindern im Haus. Dann, nach drei Wochen, will er endlich wieder tun, wozu Håkan Nesser, der Krimiautor aus Kumla, Schweden, ihn s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 802 Wörter (5040 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.