Grönland wählt mehr als ein neues Parlament

Rohstoffpolitik im Zentrum des Wahlkampfes / Knapper Ausgang zu erwarten

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Grönlands Wähler sollen am heutigen Dienstag darüber entscheiden, ob die Koalition aus der linkssozialistischen Partei Inuit Ataqatigiit und der liberalen Demokratischen Partei weiterregieren darf oder ob die sozialdemokratische Siumut-Partei wieder in die Regierungsämter zurückkehrt.

Meinungsumfragen vor den Parlamentswahlen lassen ein knappes Ergebnis erwarten, der Koalition unter dem seit 2009 regierenden Kuupik Kleist werden nur leichte Vorteile eingeräumt. Grönland hatte im Sommer 2009 volle Autonomie erhalten, und nur noch Außen- und Sicherheitspolitik werden von der Regierung des »Mutterlandes« Dänemark bestimmt. Die Lebensbedingungen der Grönländer haben sich seither allerdings nicht wesentlich verändert, denn die Einnahmen aus der Fischerei, dem wichtigsten Erwerbszweig, stagnieren im besten Fall und die aus dem Tourismus fallen sogar. Nach wie vor ist Grönland wirtschaftlich auf die Zuschüsse aus Kopenhagen - jährlich 430 Millionen Euro - angewiesen, die Übernahme weiterer Verwaltungskompetenzen wurde bis zu einer Besserung der Einnahmesituation zurückgestellt. Kuupik Kleist hatte deshalb die Hoffnung auf ausländische Investitionen in die Förderung der einheimischen Bodenschätze genährt. Er lud Wir...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 427 Wörter (3037 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.