Werbung

Ohne Rücksicht auf Verluste

Schwere Vorwürfe an Syriens Kriegsparteien

  • Von Marc Engelhardt, Genf
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weder Regierungstruppen noch Rebellen nehmen in Syrien Rücksicht auf die Zivilbevölkerung, warnen UN-Beobachter. Auch deshalb rufen 63 Staaten auf Initiative der Schweiz den UN-Sicherheitsrat auf, den Internationalen Strafgerichtshof einzuschalten. Es ist nicht das erste Mal, dass Paulo Pinheiro vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf eine Zwischenbilanz über die Krise in Syrien zieht. Doch jedes Mal, wenn der Vorsitzende der unabhängigen Untersuchungskommission einen neuen Bericht vorstellt, ist die Lage noch schlimmer als zuvor.

»Die destabilisierenden Folgen des Konflikts sind inzwischen in der ganzen Region zu spüren«, warnt der brasilianische Diplomat. In Syrien selbst gingen beide Seiten ohne Rücksicht auf Verluste vor: »Die Regierungsarmee ist für willkürliche und wahllose Angriffe auf Zivilisten verantwortlich«, so Pinheiro. »Bei den Rebellen gibt es Anzeichen dafür, dass sie mehr Rücksicht nehmen, aber auch sie verzichten auf nötige Vorsicht, etwa wenn sie Bomben in Gegenden legen, in denen mit vielen zivilen Opfern gerechnet werden muss.«

Dem Bericht der Kommission zufolge missbrauchen Armee und Rebellen selbst medizinische Einrichtungen für ihre Zwecke. So würden Ärzte gezielt angegriffen und Hospitäler bombardiert, um dem Gegner medizinische Hilfe zu versagen und ihn so zu schwächen. In den wenigen Einrichtungen, die noch stehen, werde jenen die Behandlung verweigert, die der Unterstützung der Gegenseite verdächtigt würden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen