Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Skulptur & Zeichnung

Barlach in Rostock

Aus Anlass des 75. Todestages des Bildhauers Ernst Barlach (1870-1938) sind vom kommenden Freitag an rund 40 Werke des Künstlers im Kulturhistorischen Museum Rostock zu bestaunen. Wie Museumschef Steffen Stuth sagte, gibt die Ausstellung »Ernst Barlach. Skulptur und Zeichnung« einen Einblick in das Werk des expressionistischen Künstlers, der jahrelang in Güstrow gearbeitet hat. Es werden Werkmodelle und Plastiken in Bronze wie »Der Geistkämpfer«, »Der Spaziergänger« oder »Mutter Erde« sowie mehrere Zeichnungen gezeigt.

Barlach wurde während des Nationalsozialismus verfolgt und seine Kunst als »entartet« gebrandmarkt. Er starb im Oktober 1938 in einer Rostocker Privatklinik. Von 1910 und bis zu seinem Tod war Güstrow sein Lebens- und Schaffensmittelpunkt. Er galt als unermüdlicher Zeichner, der Themen und Ideen zuerst mit Kohle auf Papier Gestalt werden ließ. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln