Wenn Platzeck grummelt

Aufregung um einen Anruf von Brandenburgs Regierungssprecher Braune beim rbb-Chefredakteur

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Vorwurf der Einflussnahme auf die RBB-Berichterstattung durch Brandenburgs Regierungssprecher Thomas Braune zieht Kreise. Gestern ging es im Hauptausschuss des Landtags um dieses Thema.

»Pressefreiheit ist ein sehr hohes Gut«, betont Brandenburgs Linksfraktionschef Christian Görke. Man müsse aber zur Kenntnis nehmen, dass die Politik keinen Einfluss auf den öffentlich-rechtlichen Sender rbb genommen habe. Görke kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass im jüngsten Brandenburger Fall eine Mücke zum Elefanten gemacht werde.

Was ist passiert? Ein Fernsehredakteur ging am 18. Mai 2012 den Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) um eine Stellungnahme zum Desaster am Flughafen Schönefeld an. Das war am Rande einer Scheckübergabe in Potsdam. Zehn Tage zuvor war die Eröffnung des Airports ein weiteres Mal verschoben worden. Dazu hatte es Pressekonferenzen und Presseerklärungen gegeben - auch noch am 17. Mai. Platzeck, der glauben musste, die Kamera sei nicht eingeschaltet, reagierte am 18. Mai unwillig: »Zum Flughafen haben wir nun wirklich alles gesagt die letzten zehn Tage. Da sage ich heute nichts mehr zu. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 483 Wörter (3421 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.