Das große »Für«

Was steht in den Entwürfen der Wahlprogramme der drei Oppositionsparteien? Eine ganze Menge - und wie sich das zur Politik der jeweiligen Parteien verhält, wird noch kritisch zu diskutieren sein. Aber wenn man sich die Sache einmal mit etwas Abstand ansieht, liest man vor allem eines: das Wörtchen „für“. Werden Wahlprogramme visualisiert, wird die Macht der Präposition unübersehbar - was nicht überraschend ist, schließlich wäre es ein Wunder, würden die Parteien in ihre Wahlprogramme schreiben, „gegen“ wen sie ihre künftige Politik richten wollen. Das kann man aus linker Perspektive kritisieren, verlangt der Weg wirklicher gesellschaftlicher Veränderung doch auch, laut zu sagen, wessen Besitzstände und Vorrechte im Sinne allgemeiner Solidarität nicht länger gewollt sind.

Aber für parteipolitisches Marketi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 415 Wörter (2711 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.