Zur Brust genommen

theaterforum kreuzberg: »Wolf im Korb«

  • Von Marion Pietrzok
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Hahn im Korb könnte er sein, der Max Müller-Bebra, so toll, wie er aussieht, so verführerisch, wie er sich gibt. Indes, er ist ein Wolf, genauer: ein Werwolf. Allerdings ein amtsmüder. Das Edel-Sanatorium Zur Lindenruh erscheint ihm als der Ort, wo ihm geholfen werden kann, endlich seine Ruh' zu finden. Es liegt still und träge unter der Sonne wie seine (nur eingeredet kranken) Bewohnerinnen und Bewohner. Bis eben Max (tierisch gut: Thilo Herrmann) als neuer Patient auftaucht. Von den Füßen bis zur Taille ist er hauteng eingeledert, zudem »untenherum« sehr glitzernd. Und als er dann gar seinen Pelz-Mantel öffnet, mit dem dichten Brusthaar auf nacktem Oberkörper lockt, ist es ganz eindeutig: Er will die sexuell unterversorgten Insassinnen des unter der Fuchtel von Dr. Baier stehenden Hauses als quasi verkörpertes Lebenselixier zur Brust nehmen. Das ist nun mal seine Natur. Er will und er will nicht. Retten k...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.