Werbung

Geldstrafe wegen Verunglimpfung

Berlin (nd-kirschey). Das Berliner Landgericht verwarf gestern die Berufung des ehemaligen MfS-Offiziers Wolfgang Schmidt wegen »Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener« und bestätigte die Geldstrafe gegen ihn aus dem ersten Verfahren vor dem Amtsgericht Tiergarten. Schmidt hat den 1952 in der DDR zum Tode verurteilten Johann Burianek als »Banditen und Anführer einer terroristischen Vereinigung« bezeichnet. Burianek und seine Gruppe hatte im Auftrag der »Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit« in der DDR Anschläge verübt und zwei Brückenattentate geplant.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen