Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Staatsbibliothek mit neuen Lesesälen

(epd). Nach zehnjähriger Sanierung sind am Dienstag die neuen Lesesäle der Staatsbibliothek eröffnet worden. Der nördliche Teil der im Zweiten Weltkrieg zerstörten größten wissenschaftlichen Universalbibliothek Deutschlands war in den vergangenen Jahren für über 406 Millionen Euro saniert worden. Am Ort des früheren Kuppel-Lesesaals entstand nach Entwürfen des Architekten HG Merz ein 35 Meter hoher Allgemeiner Lesesaal sowie ein weiterer Saal für bibliophile Raritäten und ein Tresormagazin.

Das 1914 eingeweihte Gebäude Unter den Linden gilt mit 170 Meter Länge, 107 Meter Breite und 13 Stockwerken Höhe als größter historischer Komplex im Zentrum Berlins. Die Bauarbeiten waren im Dezember abgeschlossen worden. Seitdem wurde die Bestände wieder eingeräumt. Zu den bibliophilen Raritäten gehören unter anderem die originalen Notenhandschriften von Bachs »Weihnachtsoratorium« und Mozarts »Zauberflöte«.

Für den Besucherverkehr sind die Gebäude ab Donnerstag wieder geöffnet. In einem zweiten Bauabschnitt soll bis 2016 der südliche Teil des Bibliothekskomplexes saniert werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln