Werbung

Die Effizienzlüge

Wo der Staat sich Privatinvestoren ausliefert, wird es oft teuer für alle

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Einblick verboten: Das gehört zu den Grundprinzipien der komplizierten Verträge, mit denen Bund, Länder und Gemeinden im Rahmen von öffentlich-privaten Partnerschaften (engl. abgekürzt: PPP) den Bau, die Sanierung und den Betrieb von Infrastruktur an Privatunternehmen übertragen. Die Öffentlichkeit soll sich auf das blumige Versprechen verlassen, durch das Geld der Privaten würden endlich marode Schulen, Straßen und Gefängnisse saniert und bewirtschaftet - schneller und effizienter, als öffentliche Bauherren es jemals könnten.

In der rot-grünen Regierungszeit wurde dieses Finanzierungsmodell massiv gefördert und gesetzlich abgesichert. Angesichts knapper Kassen erschien es Ländern und Kommunen als wunderbarer Ausweg. Hunderte solcher PPP-Projekte wurden seit der Jahrtausendwende vereinbart.

Inzwischen ist klar: Es gibt noch ein weiteres Grundprinzip von PPP: Den Schaden trägt die öffentliche Hand. Exorbitante Baukostensteigerungen wie bei der Hamburger Elbphilharmonie, überhöhte Mieten wie bei den 90 Schulen im Landkreis Offenbach, Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe für eine Bauruine wie beim geplanten Konferenzzentrum in Bonn. Die Profiteure heißen Hochtief, Freshfields oder Deutsche Bank. Durch die PPP-Verträge sind sie selbst im Fall von Fehlkalkulationen aus dem Schneider.

Die große Euphorie der Anfangsjahre scheint verflogen, trotzdem werden weiterhin PPP-Projekte gestartet. Der Kölner Publizist und Wirtschaftsexperte Werner Rügemer hat spektakuläre Fälle der vergangenen 13 Jahre zusammengestellt. Sie machen deutlich: Die Partnerschaft ist gescheitert.

Siehe:
Spur des Scheiterns - 13 Jahre Öffentlich-Private Partnerschaft
Für Nutzer des Print-, Kombi- bzw. Online-Abos ist der Beitrag über »mein nd« zugänglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen