Die Causa Suhrkamp

Krieg um Kohle

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Von einer »Saga Suhrkamp«, gar einer Seifenoper sprachen Journalisten nach dem Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main, wonach der Verlag 2,18 Millionen Euro aus dem Bilanzgewinn an den Minderheitsgesellschafter Hans Barlach zu zahlen habe. Der Streit mit dem Mann geht ja nun schon über Jahre, und was nicht neu ist, lässt die Öffentlichkeit vielleicht ermüden - auch wenn im Verlag helle Aufregung herrschen mag. Die lässt man indes nicht nach außen dringen. Wir sollen (und möchten ja auch) glauben, dass Suhrkamp unerschütterlich sei. Anderes würde Autoren und Buchhändler verschrecken.

Man kann sich beruhigen: Der Verlag wird in Berufung gehen. Der Verlag ist wirtschaftlich gesund. Aber: eine Geldforderung in dieser Höhe würde ihn treffen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.