Venus an der Stange

Leoncavallo in Erfurt

  • Von Roberto Becker
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Intendant, der keine Ausgrabung riskiert, geht auch kein Risiko ein. Doch die Rezeptionsgeschichte irrt sich bei den Stücken, die auf der Strecke bleiben, nur selten. Oft hat sie Recht. Leider auch im Falle von Ruggero Leoncavallos Oper über »Die Medici« (1893). Da nützt weder der klangvolle Name, noch die Story-Melange aus unglücklicher Liebe und Attentat etwas. Dabei hatten die Medici unter den »Promis« der Renaissance eine Super-PR - mit einem Botticelli auf ihrer Seite.

Davon wollen Regisseur Roman Hovenbitzer und Ausstatter Roy Spahn am Theater Erfurt erzählen. So geben die berühmtesten Werke Botticellis die Bühnenästhetik vor, also die »Geburt der Venus«, die Schönheit in der Muschel, deren Modell auch die Inspiration für den Frühling (»Primavera«) war. Wenn diese Bilder auf den ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.