Werbung

Radmesse in Berlin

Partnerland ist Brandenburg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(nd/dpa). Zur dritten Auflage der Fahrradmesse Velo Berlin werden an diesem Wochenende 250 Aussteller in den Hallen am Funkturm erwartet. Weiterhin im Trend sind Räder mit Elektromotor. Partnerland der Messe ist Brandenburg.

Verkehrssenator Michael Müller (SPD) versprach, trotz angespannter Haushaltslage die Ausgaben für den Berliner Radverkehr schrittweise zu erhöhen. Die Hauptradrouten sollen nach seinen Worten ausgebaut und an Knotenpunkten mehr Parkplätze für Räder geschaffen werden. Das Land gebe derzeit pro Einwohner und Jahr zwei Euro für den Radverkehr aus. Langfristiges Ziel seien fünf Euro.

Auf der Messe werden 40 E-Bike-Marken vorgestellt, wie der Veranstalter am Mittwoch mitteilte. Inzwischen gibt es Elektrogetriebene Versionen von Mointainbikes, Rennrädern, Lastenrädern und Rädern mit Anhänger. Im vergangenen Jahr seien rund 380 000 Elektrofahrräder verkauft worden, 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Das Rad werde immer häufiger als Transportmittel genutzt, sagte die Mitveranstalterin Ulrike Saade in Berlin. In der Sonderausstellung »Velo Transport« können die Besucher die Produkte auf ihre Alltagstauglichkeit testen.

Brandenburg wirbt für Tagestouren und mehrtägige Radreisen im Land. In einer Analyse des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) landete Brandenburg auf Platz drei der beliebtesten deutschen Radreiseregionen hinter Bayern und Mecklenburg-Vorpommern. Bei der Qualität der Radfernwege liege die Mark sogar an der Spitze, stellte die Tourismus Marketing Gesellschaft fest.

Für den Fahrradmarkt in Deutschland gab es im vergangenen Jahr einen Dämpfer: Die Hersteller verkauften 3,95 Millionen Räder, inklusive E-Bikes, an den Handel. Das waren 4 Prozent weniger als 2011, wie der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) mitteilte. Grund dafür sei vor allem das schlechte Wetter zwischen Ostern und Juli gewesen. Der Branchenumsatz stagnierte den Angaben zufolge bei etwa 4 Milliarden Euro. Der durchschnittliche Verkaufspreis pro Fahrrad sei von 495 Euro (2011) auf 513 Euro gestiegen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen