Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Radmesse in Berlin

Partnerland ist Brandenburg

(nd/dpa). Zur dritten Auflage der Fahrradmesse Velo Berlin werden an diesem Wochenende 250 Aussteller in den Hallen am Funkturm erwartet. Weiterhin im Trend sind Räder mit Elektromotor. Partnerland der Messe ist Brandenburg.

Verkehrssenator Michael Müller (SPD) versprach, trotz angespannter Haushaltslage die Ausgaben für den Berliner Radverkehr schrittweise zu erhöhen. Die Hauptradrouten sollen nach seinen Worten ausgebaut und an Knotenpunkten mehr Parkplätze für Räder geschaffen werden. Das Land gebe derzeit pro Einwohner und Jahr zwei Euro für den Radverkehr aus. Langfristiges Ziel seien fünf Euro.

Auf der Messe werden 40 E-Bike-Marken vorgestellt, wie der Veranstalter am Mittwoch mitteilte. Inzwischen gibt es Elektrogetriebene Versionen von Mointainbikes, Rennrädern, Lastenrädern und Rädern mit Anhänger. Im vergangenen Jahr seien rund 380 000 Elektrofahrräder verkauft worden, 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Das Rad werde immer häufiger als Transportmittel genutzt, sagte die Mitveranstalterin Ulrike Saade in Berlin. In der Sonderausstellung »Velo Transport« können die Besucher die Produkte auf ihre Alltagstauglichkeit testen.

Brandenburg wirbt für Tagestouren und mehrtägige Radreisen im Land. In einer Analyse des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) landete Brandenburg auf Platz drei der beliebtesten deutschen Radreiseregionen hinter Bayern und Mecklenburg-Vorpommern. Bei der Qualität der Radfernwege liege die Mark sogar an der Spitze, stellte die Tourismus Marketing Gesellschaft fest.

Für den Fahrradmarkt in Deutschland gab es im vergangenen Jahr einen Dämpfer: Die Hersteller verkauften 3,95 Millionen Räder, inklusive E-Bikes, an den Handel. Das waren 4 Prozent weniger als 2011, wie der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) mitteilte. Grund dafür sei vor allem das schlechte Wetter zwischen Ostern und Juli gewesen. Der Branchenumsatz stagnierte den Angaben zufolge bei etwa 4 Milliarden Euro. Der durchschnittliche Verkaufspreis pro Fahrrad sei von 495 Euro (2011) auf 513 Euro gestiegen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln