Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streitfrage: Sollte der Westen die Rebellen in Syrien unterstützen?

Syrien kommt nicht zur Ruhe. Seit 24 Monaten bekriegen sich Regierungstruppen und Aufständische im Land am Mittelmeer. Zehntausende Tote hat der Bürgerkrieg bereits gekostet, mehr als eine Millionen Syrer sind in Nachbarländer geflüchtet. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

In Europa wurde schnell Syriens Präsident Baschar Assad als Schuldiger für die Kämpfe ausgemacht. Nur durch seinen Rücktritt sei der Bürgerkrieg zu beenden, so die einhellige Meinung. Doch Assad weigert sich, sein Amt niederzulegen.

Was kann der Westen tun, um das Blutvergießen zu beenden? Darf er überhaupt etwas tun, schließlich handelt es sich in Syrien um einen innerstaatlichen Konflikt? Das Prinzip der nationalen Souveränität gilt auch dort. Und was ist von Waffenlieferungen an die Aufständischen zu halten, für die in jüngster Vergangenheit geworben wurde?

Es debattieren: Werner Ruf, bis 2003 Professor für internationale Beziehungen an der Uni Kassel und regelmäßiger Autor über Afrika und den Nahen Osten und Omid Nouripour, Deutsch-Iraner und Verteidigungspoliker der Grünen im Bundestag.

Beiträge dieser Debatte:

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln