Am Anfang war der Wurm

Forscher werfen neues Licht auf die frühe biologische Evolution

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Burgess-Schiefer in den kanadischen Rocky Mountains gilt bei Paläontologen als eine Art Schatzkammer zur Erforschung der frühen Evolution. Denn an dieser Fundstelle haben sich dank spezieller Umwelteinflüsse zahlreiche Weichteile von Organismen fossil erhalten. Einem Team um Jean-Bernard Caron vom Royal Ontario Museum in Toronto ist jetzt ein bedeutsamer Fund gelungen. Wie die Wissenschaftler im Fachblatt »Nature« (doi: 10.1038/ nature12017) berichten, stießen sie im Burgess-Schiefer auf fossile Überreste der Wurmart »Spartobranchus tenuis«, die bereits vor rund 505 Millionen Jahren im Kambrium lebte. Dieses Erdzeitalter ist für Biologen von besonderem Interesse, denn damals entwickelten sich im geologisch kurzen Zeitraum von fünf bis zehn Millionen Jahren die grundlegenden Körperbaustrukturen der meisten Tierstämme, die seitdem die Erde bevölkern.

Zu den gleichsam wegweisenden Lebewesen jener Zeit zählen Caron und seine K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 473 Wörter (3257 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.