Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Am Anfang war der Wurm

Forscher werfen neues Licht auf die frühe biologische Evolution

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Burgess-Schiefer in den kanadischen Rocky Mountains gilt bei Paläontologen als eine Art Schatzkammer zur Erforschung der frühen Evolution. Denn an dieser Fundstelle haben sich dank spezieller Umwelteinflüsse zahlreiche Weichteile von Organismen fossil erhalten. Einem Team um Jean-Bernard Caron vom Royal Ontario Museum in Toronto ist jetzt ein bedeutsamer Fund gelungen. Wie die Wissenschaftler im Fachblatt »Nature« (doi: 10.1038/ nature12017) berichten, stießen sie im Burgess-Schiefer auf fossile Überreste der Wurmart »Spartobranchus tenuis«, die bereits vor rund 505 Millionen Jahren im Kambrium lebte. Dieses Erdzeitalter ist für Biologen von besonderem Interesse, denn damals entwickelten sich im geologisch kurzen Zeitraum von fünf bis zehn Millionen Jahren die grundlegenden Körperbaustrukturen der meisten Tierstämme, die seitdem die Erde bevölkern.

Zu den gleichsam wegweisenden Lebewesen jener Zeit zählen Caron und seine K...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.