Werbung

Fußballpope

Alexander Ludewig über den schamlosen Führungsstil von FIFA-Boss Joseph Blatter

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Joseph Blatter schickte jüngst ein Grußwort an den neuen Papst Franziskus. »Ohne den Glauben an Gott mit dem Glauben an den Fußball auf eine Stufe stellen zu wollen, möchte ich anmerken, dass beide gemeinsame Werte haben«, schrieb der FIFA-Präsident. Eine weitere Gemeinsamkeit fügt der Atheist an dieser Stelle hinzu. Für Religion und Rasensport im Weltverbandsgewand gilt: Wer's glaubt, wird selig.

Ein Zeugnis der Schamlosigkeit legte die FIFA auf der zweitägigen Sitzung ihres Exekutivkomitees in dieser Woche ab. »Unser Reformprozess ist auf einem guten Weg«, verkündete Blatter in Zürich. Mitnichten! Die entscheidenden Reformvorschläge des eigens angeheuerten Antikorruptionsexperten Mark Pieth fanden keine Beachtung. So wurde die unabhängige Integritätsprüfung abgelehnt. Soetwas organisiert man dann doch lieber intern. Der Glaspalast des »Home of FIFA« auf dem Zürichberg ist wohl Transparenz genug.

Eine Beichte im Bestechungsskandal um den ehemaligen FIFA-Partner ISL, in dem über 100 Millionen Euro an den Weltverband geflossen sind, wird auch immer unwahrscheinlicher. Zwar konnte Blatter gerichtlich eine Mitwisserschaft attestiert werde, das Verfahren aber auch gegen eine Zahlung von fünf Millionen eingestellt werden. Der Bericht der hausinternen Ethikkommission sei noch nicht fertig, ob er veröffentlicht werde, wollte niemand sagen.

Immerhin, die FIFA setzte in Zürich ein starkes Zeichen für die Menschenrechte: Eine Altersbegrenzung für Mitglieder des Exekutivkomitees wurde als diskriminierend abgelehnt. Damit ist der Weg für eine weitere Amtszeit des 77-jährigen Blatters frei. Sogleich lobte er die »Einigkeit in meinem Exekutivkomitee«. Er weiß genau, wie man seine Schäfchen hütet. Das muss der neue Papst erst noch beweisen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!