Justiz erhebt Anklage gegen Nicolas Sarkozy

Der Altpräsident soll sich Wahlkampfgelder erschlichen haben

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Gegen den ehemaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Der mit der Parteispendenaffäre Bettencourt-Woerth befasste Untersuchungsrichter Jean-Michel Gentil in Bordeaux sieht es als erwiesen an, dass sich Sarkozy 2007 von der Milliardärin Liliane Bettencourt »unter Ausnutzung ihrer körperlichen und geistigen Schwäche« Geld für seine Wahlkampagne »erschlichen« hat. Zu diesem Schluss kam der Untersuchungsrichter am Donnerstag nach einer mehrstündigen Vernehmung Sarkozys und der Gegenüberstellung mit Zeugen aus der Umgebung der 90-jährigen Milliardärin. Die inzwischen unter Vormundschaft gestellte Erbin des L'Oréal-Konzerns, eine der reichsten Frauen der Welt, litt zum fraglichen Zeitpunkt bereits an Demenz. Sarkozy räumte bisher nur einen kurzen Besuch bei der Familie Bettencourt Anfang 2007 ein. Weder habe er dabei um Geld gebeten noch solches erhalten. Die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 367 Wörter (2650 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.