Ein Funke Hoffnung für Kurden und Türken

Nationalisten empört, viele Fragen offen

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kehrt jetzt Frieden ein im kurdischen Teil der Türkei? Die am Donnerstag während der Newroz-Feiern in Diyarbakir verlesene Erklärung des inhaftierten Abdullah Öcalan, des unumstrittenen Führers der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), könnte zum Ende eines 30-jährigen Krieges führen.

Mancher in der Türkei mag seinen Augen nicht getraut haben, als er am Donnerstag vor dem Fernsehgerät saß: Das kurdische Newroz-Fest, einst von der Türkei mit Panzern unterdrückt, später rasch zu einem alten türkischen Fest erklärt, mutete jetzt an wie ein Volksfest der PKK. Das staatliche Fernsehen übertrug, wie PKK-Parolen gerufen, Fahnen und Wimpel geschwenkt wurden. Mehr noch: Die Polizei, statt die Kundgebungen aufzulösen, schützte sie gegen türkische Rechtsradikale. In seiner Botschaft aus dem Gefängnis kündigte Abdullah Öcalan einen Waffenstillstand und den Abzug der PKK-Kämpfer aus der Türkei an. Er wolle das Land nicht teilen, denn »der Euphrat und der Tigris, der Sakarya-Fluss und das Karkac-Gebirge sind Brüder«. Türkischen Kommentatoren fiel zwar auf, dass Öcalan auch das in der Türkei verfemte Wort »Kurdistan« gebrauchte. Doch Cengiz Candar, Experte für die Kurdenproblematik, kommentierte spontan, die PKK und Öcalan seie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 636 Wörter (4135 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.