Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aristoteles und die Wutbürger

Nach Aristoteles ist das Politische ein Gebilde, das sich aus der menschlichen Natur ergibt. Die Menschen hat es seit jeher dazu gedrängt, ihren Zusammenkünften ein Regelwerk zu geben, das aus dem Zufälligen des Zusammenschlusses eine Gemeinschaft formt. Aristoteles war da konsequent und vertrat die Auffassung, dass das Ziel des Einzelnen, ein Maximum an Glück und Zufriedenheit zu erreichen, auch das Ziel der Politik sein sollte. Optimal geschieht das dadurch, dass sich der Bürger am politischen Leben beteiligt.

In der Theorie liest sich das gut, die Praxis ist derzeit jedoch weit vom antiken Glücksversprechen der Politik entfernt, und nirgendwo lässt sich das besser beobachten als in Berlin. Weshalb aus dem Bürger schnell ein Wutbürger wird. Vor wenigen Tagen empörte sich Michael Naumann, SPD-Politiker und unter der Kanzlerschaft von Gerhard Schröder erster Kulturstaatsminister Deutschlands, im »Tagesspiegel« über die geplante Ansiedlung eines Biosupermarktes im Stadtteil Charlottenburg. Es sei zu befürchten, so Naumann, dass es durch die Lkw-Anlieferungen zu einer für die Anwohner unerträglichen Verkehrsbelastung kommen werde. Die Genehmigung für den Bau sei aufgrund falscher Angaben seitens des Marktbetreibers erfolgt, die Verwaltung habe die Anwohner zu spät informiert.

In Charlottenburg geht jetzt das von Naumann angeführte Bürgertum auf die Barrikaden. Die Bürokratie lässt das kalt. Der zuständige Baustadtrat reagierte auf die Vorhaltungen so empört wie ein Wutbeamter nur reagieren kann. Diese »ätzende Arroganz gegen das Beamtentum regt mich auf«, sagte Stadtrat Marc Schulte. Und was der Bürger Naumann als Versagen des Charlottenburger Beamtentums brandmarkte, sei in Wahrheit Ausdruck von Entbürokratisierung. Seit 2006, so wird der Ex-Kulturstaatsminister belehrt, gebe es in Berlin für »einfache Bauprojekte« keine Genehmigungsverfahren mehr. »Wir nehmen das Vorhaben einfach nur zur Kenntnis und schauen, ob die Akten vollständig sind«, sagte Schulte gegenüber dem »Tagesspiegel« (Freitagausgabe). Naumann müsse das doch gut finden, schließlich habe er als Politiker »doch selbst Entbürokratisierung gefordert«.

Aristoteles konnte noch nicht wissen, was mehr als 2000 Jahre später Max Weber herausfand: Das Wesen der Politik besteht aus der Bürokratie, die wiederum die rationalste Form von Herrschaft ist. Das muss jemand jetzt nur noch auch Michael Naumann erklären.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln