Israel und Türkei erneuern ihre Allianz

Netanjahu entschuldigte sich für »tragische Folgen« des Überfalls auf die Gaza-Flottille 2010

  • Von Oliver Eberhardt, Jerusalem
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der israelische Regierungschef Netanjahu hat sich für den Tod von neun Türken im Jahre 2010 entschuldigt und damit die Voraussetzung für eine Normalisierung der Beziehungen zu Ankara geschaffen. In einem Telefonat mit dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan erklärte Netanjahu, die »tragischen Folgen des Einsatzes« seien nicht beabsichtigt gewesen.

Mit einer Entschuldigung für den Militäreinsatz gegen die Gaza-Flottille im Mai 2010 hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu am Freitag den Grundstein für eine Neuauflage der Beziehungen zur Türkei gelegt. Einer der Hauptgründe für den Schritt sei die Syrien-Krise gewesen, heißt es in Israel. Aber auch die Situation um Gaza habe eine Rolle gespielt.

Türkische und ausländische Aktivisten der Solidarität mit den Palästinensern hatten im Mai 2010 mehrere Schiffe mit Hilfsgütern direkt in den Hafen von Gaza bringen wollen, waren jedoch von israelischem Militär gekapert worden. Dabei wurden neun türkische Passagiere getötet, was zu heftigen Protesten und zur Erstarrung der türkisch-israelischen Beziehungen führte. Am Freitagnachmittag kurz vor der Abreise von US-Präsident Barack Obama aus Israel, sprach Netanjahu endlich mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan. Einer offiziellen Erklärung zufolge bedauert Isra...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 626 Wörter (4263 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.