Werbung

Bundeswehr schickt Kindern Werbepost

Lübeck/Berlin (Agenturen/nd). Etwa 1000 Kinder in Ostholstein haben versehentlich Werbepost von der Bundeswehr erhalten. Darin wird ihnen eine Karriere »in verschiedenen Berufsfeldern« bei der Truppe schmackhaft gemacht, wie die »Lübecker Nachrichten« berichtete. Einige der Kinder sind allerdings erst wenige Wochen alt. Die Bundeswehr sprach von einer »sehr unangenehmen Geschichte« und kündigte an, sich bei den betroffenen Familien zu entschuldigen. Ursache sei ein Fehler der zuständigen Meldebehörde.

Unterdessen glaubt Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU), dass sich das Verhältnis der Deutschen zum Krieg normalisiert hat. »Die Mentalität der Deutschen hat sich, was den Einsatz militärischer Gewalt angeht, verändert«, sagte er dem »Spiegel«. »Wir sind da schon einen weiten Weg gegangen.« Der Wandel müsse sich auch in der Sprache zeigen: »Zur Außen- und Sicherheitspolitik eines vereinten Deutschland muss gehören, dass wir Begriffe wie Krieg, Veteranen, Gefallener normal verwenden«, so de Maizière. Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!