Werbung

NPD plant am 1. Mai Aktion vor »Krebsgeschwür« EZB

Aufruf des Blockupy-Bündnisses: Kundgebung von Neonazis in Frankfurt verhindern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Die NPD will am 1. Mai vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main gegen EU und Euro demonstrieren. Im Aufruf der rechtsextremen Partei ist von einer „der Hauptinstitutionen des politischen Systems und damit eines der Krebsgeschwüre unserer Zeit“ die Rede. Doch gegen den geplanten Aufmarsch regt sich Widerstand: Gemeinsam mit dem „Antifaschistischen Ratschlag Frankfurt“ ruft das Blockupy-Bündnis dazu auf, den Versuch zu verhindern, Krisenkritik von rechts zu besetzen.

„NPD und andere Nazis“ stünden „mit ihren menschenverachtenden Positionen in der Gesellschaft nicht alleine“, warnt das Netzwerk „No Troika Rhein-Main“. Parolen wie „Keine Mark, keinen Euro für die ,faulen‘ Griechen und für die ,Pleitestaaten‘ im europäischen Süden“ seien allerdings auch in bürgerlichen Kreisen zu hören. Gegen nationalistische Kritik an der EU stelle man „die Solidarität mit den Menschen in Spanien, Portugal, Griechenland, Italien oder auch hier, die unter der autoritären EU-Krisenpolitik leiden“

Die Verhinderung des Naziaufmarsches am 1. Main in Frankfurt sieht man beim Blockupy-Bündnis als Teil der Proteste gegen das EU-Krisenregime, die am 31. Mai und 1. Juni in der Bankenmetropole geplant sind. Dann wollen linke Gruppen, Gewerkschafter und Initiativen erneut „vor die Headquarters und Hochhäuser der Großbanken, die Hauptprofiteure der EU-Politik, und an den Sitz der EZB“ ziehen, um gegen den herrschenden Kurs der Krisenbewältigung zu demonstrieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!