Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bayern und Hessen klagen gegen Finanzausgleich

Geberländer ziehen vor das Bundesverfassungsgericht

Die Bundesländer Bayern und Hessen reichten gestern ihre gemeinsame Klage gegen den Länderfinanzausgleich beim Bundesverfassungsgericht ein. Kritiker warfen den Regierungschefs Horst Seehofer (CSU) und Volker Bouffier (CDU) Stimmungsmache im Wahlkampf vor.

Bayern und Hessen finden den Länderfinanzausgleich ungerecht. Mit dem Ziel, das gegenwärtige System zu kippen, zogen die beiden schwarz-gelb regierten Länder gestern vor das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die Kläger halten u.a. die Stadtstaatenregelung für verfassungswidrig. Dabei werden Berliner, Hamburger und Bremer anders gewichtet als Einwohner in anderen Großstädten. Außerdem sei es nicht die Aufgabe des Länderfinanzausgleichs, die Hauptstadtfunktion Berlins zu finanzieren.

Die zwei finanzstarken Länder wollen ihre Zahlungen an die ärmeren Länder reduzieren. Zudem fordern sie, dass die Länder die Höhe bei bestimmten Steuern künftig selbst festlegen können. Dies würde zu einem Steuerwettbewerb unter den Ländern führen.

Mit Baden-Württemberg, Hessen und Bayern gibt es noch drei Geberländer, die 13 Nehmerländer unterstützten. Letztes Jahr wurden 7,9 Milliarden Euro umverteilt. Baden-Württemberg will sich der Klage nicht anschließen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) befürchtet, dass wegen der Klage politisch nicht über den Finanzausgleich verhandelt wird - und letztlich »unter Zeitdruck irgendwelche Kuhhändel gemacht werden«. Nach langem Streit über den Verteilungsschlüssel der Milliarden hatte Karlsruhe 1999 eine Neuordnung des Finanzausgleichs verlangt. Daraufhin beschloss der Gesetzgeber Änderungen, die 2019 aber auslaufen.

Der Regierungschef von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering (SPD), warf seinen Amtskollegen aus Bayern und Hessen, Horst Seehofer und Volker Bouffier, vor, ein halbes Jahr vor den Landtagswahlen »Stimmung im Wahlkampf« zu machen. Ziel des Finanzausgleichs seien gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland. Er habe kein Verständnis dafür, dass zwei Länder dies infrage stellen, so Sellering.

Mit einer Entscheidung der Karlsruher Richter rechnet der Mainzer Juraprofessor Hanno Kube, der die Klageschrift verfasst hatte, in ein bis zwei Jahren. Brandenburgs Finanzminister Helmuth Markov räumte der Klage nur »ausgesprochen geringe Erfolgschancen« ein. »Bayern und Hessen klagen gegen eine Regelung, der sie selbst zugestimmt haben und die auf einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes fußt«, sagte der LINKE-Politiker.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln