Zentralrat der Juden rügt Gedenkpolitik

Generalsekretär nennt Würdigung aller Stalin-Opfer einen Skandal, weil Nazis darunter sind

Potsdam (epd/nd). Der Zentralrat der Juden hat die Erinnerungspolitik der Stadt Potsdam kritisiert. Ursachen und Wirkungen des Nationalsozialismus würden »höchstens relativ abgeschwächt im Verhältnis zur preußisch-königlichen Geschichte und der Zeit nach 1945 thematisiert«, heißt es in einer Stellungnahme von Generalsekretär Stephan J. Kramer zum Potsdamer Gedenkkonzept, das am Dienstagabend in Potsdam diskutiert werden sollte. Dies führe zu »ziemlicher Einseitigkeit«, erklärt Kramer. »Potsdam war nicht nur am Tag von Potsdam eine herausragende Stadt der nationalsozialistischen Verhetzung und des Terrors«, schreibt Kramer weiter. Dabei sei die im Zweiten Weltkrieg zerstörte und 1968 abgerissene Garnisonkirche, die nun wieder aufgebaut werden soll, »nicht nur für die jüdische Gemeinschaft äußerst negativ-symbolträchtig«. In der Kirche hat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 390 Wörter (2775 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.