Schlechtwetter an der Sonnenallee

Insolvenzen, Entlassungen, Versteigerungen: Die Absatzkrise der Branche kostete in Sachsen-Anhalt die Hälfte der Solar-Jobs

  • Von Hendrik Lasch, Thalheim
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das »Solar Valley« war ein Zentrum der deutschen Solarindustrie. Doch binnen weniger Jahre ist die Euphorie verflogen. Einige Firmen behaupten sich, aber die Jobzahl ist halbiert.

Das Büro auf dem Foto sieht aus, als wären die Mitarbeiter kurz in der Mittagspause. Doch sie kommen nicht mehr zurück. Das Bild stammt aus der Sovello GmbH, die im sachsen-anhaltischen Bitterfeld-Wolfen eine der »modernsten Solarfabriken der Welt« betrieb, wie es noch immer auf ihrer Internetseite heißt. Doch die 1200 Beschäftigten wurden längst nach Hause geschickt: Im Mai 2012 meldete Sovello Insolvenz an. Das Foto des Büros hat das Hamburger Auktionshaus Dechow ins Netz gestellt. Es versteigerte bis Mitte März neben Schreibtischen und Rechnern auch Maschinen und ganze Produktionslinien - Devise: Alles muss raus.

Der Ausverkauf bei Sovello ist nur ein Indiz für die dramatische Entwicklung im »Solar Valley«, wie das Industriegebiet im Südosten von Sachsen-Anhalt einst euphorisch getauft wurde. Was das »Silicon Valley« in Kalifornien für Chips und Computer ist, sollte das Gelände rund um die »Sonnenallee« für die Solarbranche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 576 Wörter (3864 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.