Werbung

Dem Morgenrot entgegen

Während Solarenergie boomt, mögen Verbraucherschützer keinen Seewind

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Trotz Abschaltung mehrerer Atomkraftwerke ist Deutschland weiterhin Stromexporteur. »Schuld« daran ist neben der nach wie vor boomenden Solarenergie ein Zubau bei Kohlekraftwerken. Angesichts der dennoch stetig steigenden Strompreise dringen nun führende Verbraucherschützer auf einen raschen Stopp neuer Offshore-Windkraftprojekte auf hoher See. »Der Bau von Seewindanlagen weit draußen und tief im Meer stellt sich immer mehr als ein ökonomischer und technologischer Irrläufer heraus«, heißt es in einer Analyse der Verbraucherzentrale Bundesverband, über die die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Infolgedessen fallen die auf den Strompreis umgelegten Einspeisevergütungen für Offshore-Windkraft besonders hoch aus. Hinzu kommt eine Sonderumlage für den beschleunigten Netzanschluss.

Verbraucherzentrale-Energieexperte Holger Krawinkel sieht für Offshore-Anlagen nur in Küstennähe wirtschaftliche Standorte, die jedoch in Deutschland wegen des geschützten Wattenmeers kaum verfügbar seien. Kritiker halten Offshore-Anlagen wegen des hohen Kapitalbedarfs ohnehin für eine Domäne der marktbeherrschenden Energiekonzerne. Bislang haben die hohen Kosten den Ausbau der Windkraft auf See bei bescheidenen 200 Megawatt von geplanten 10 000 bis zum Jahre 2020 ausgebremst. Und so bleibt offen, ob die Offshore-Windparks ihre Morgenröte noch vor sich haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!