Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Groß und edel muss es sein

Festtage der Staatsoper Berlin: Pollini mit Sciarrino und Beethoven, Barenboim mit Verdis »Requiem«

Die Festtage der Staatsoper, am Montag gingen sie nach zehn Tagen zu Ende, sind wahrlich Großereignis. In erster Linie für Berlin natürlich, jedoch ausstrahlend auf das gesamte Bundesgebiet, ja des deutschsprachigen Raums und noch weiter. Zur Stelle ist jährlich ein internationales Publikum. Das hat viel Geld in der Tasche, die Karten sind sauteuer. Es pendelt zwischen Philharmonie und Schillertheater. Wie gewöhnlich: Die Programmanlage trägt großbürgerlichen Charakter. Das Beste, Größte, natürlich zugleich »Edelste«, Teuerste, eben Großbürgerliche muss es sein. Geladen zum Auftritt sind - nach eigener Definition - ausschließlich weltweit hoch geschätzte Interpreten und Klangkörper. Sie liefern schlechthin Außerordentliches. Neue Musik findet dort durchaus statt, aber klar dosiert, minimiert.

Die Attraktion des Ganzen diesmal: Wagners »Ring des Nibelungen«. Derjenige, welcher ihn besucht hat, musste rund gerechnet vier mal fünf Stunden ausharren mit halbstündigen Pausen dazwischen, wo getrunken und gescherzt und der sprengende Gehalt des »Ring« vergessen scheint. Otto Normalverbraucher hat dort nichts zu suchen. Bekanntlich wächst die kulturelle Kluft, wenn auch in anderer Art, mindestens so wie die zwischen arm und reich.

Überraschend im großen Saal der Philharmonie die Kombination von Teil 10 bis 12 aus dem Zyklus »Carnaval« von Salvatore Sciarrino, Jg. 1947, mit späten Klaviersonaten Beethovens, gespielt von Maurizio Pollini. Ersteres aufgeführt mit dem Klangforum Wien und den Neuen Vocalsolisten Stuttgart unter Tito Ceccherini.

Für »Carnaval«, der Titel geht auf das bekannte Schumann'sche Klavierwerk zurück, muss, so glaubt der Schreiber, der Hörer prädisponiert sein. Die Musik ist bewegungsarm und trotzdem klanglich interessant anzuhören. Es bedarf höchster Konzentration, der Komposition mit fünfstimmigem Chor, Streichern, Bläsern, Klavier, Schlagzeug abzugewinnen, was ihre Wesensmerkmale ausmachen: Mal schleicht sie, wirkt, als stehe, verharre sie. Wenige Male setzt sich Erregung, Heftigkeit durch. Zumeist perlen die Klänge wie das Wasser con gas in Ambassador-Plasteflaschen.

Die drei Teile dauern 45 Minuten. Der ausgedehnte Mittelteil »Räume des Regens« ist rein instrumental und der am schönsten geformte, lebendigste Teil. Der Hörer braucht Geduld, über die vielen wohlgesetzten und ins Uferlose gedehnten Pausen hinwegzukommen. Obendrein ist das perfekt umgesetzte Werk mit textlich-vokalen »Geheimnissen« beschwert, was die Perzeption nicht leichter macht.

Maurizio Pollini bestritt danach die späten Sonaten Beethovens, des Wiener Meisters (op. 109 bis 111). Dass er gesundheitlich angeschlagen ist, konnten seine Wiedergaben nicht immer verbergen. Das Tempo von schnellen Sätzen machte ihm merklich zu schaffen. Die langsamen Sätze hob er über die gewöhnliche Erwartung hinweg. Unheimlich ihre Traurigkeit, ihr erfülltes Singen, das die Seele angreift. Pollini ist kein Showman. Er geht zum Flügel, absolviert sein Pensum, verneigt sich, geht wieder. Das ist kein Undank gegenüber dem Publikum, wohl aber die Haltung: Ich hab meinen Teil abgeliefert, nun gehe ich, schreite zum Nächsten.

Schließlich: gewaltig, einzigartig - diese Vokabeln seien gewählt, weil sie zutreffen - die Aufführung des Aufruhr stiftenden, sämtliche Geister der Vernunft und Unvernunft aufwirbelnden Verdi-Requiems in der voll besetzten Philharmonie. Das gibt es ganz selten: Es musizierten und sangen die Klangkörper der Mailänder Scala unter Daniel Barenboim. Von seltener Strahlkraft die Stimmen des Solistenquartetts. Sie übertönten Chor und Orchester noch im gewaltigen »Dies Irae«, als wären sie selber großer Chor. Sicher wird es davon bald eine CD-Aufnahme geben. Jeder sollte sie anhören.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln