Werbung

»Oper neu denken«

(dpa). Mehr Operette und Musical - unter Intendant Barrie Kosky setzt die Komische Oper Berlin verstärkt auf die leichte Muse und wird dafür vom Publikum belohnt. »Wir gehen Risiken ein«, sagte der Australier bei der Vorstellung des Programms am Donnerstag. Er wolle »Oper neu denken« und das ganze Spektrum des Musiktheaters abbilden. Ein Schwerpunkt liegt in der nächsten Saison auf Werken aus dem 20. Jahrhundert.

Zu den elf Premieren der Saison 2013/14 gehört Leonard Bernsteins »West Side Story« in der US-amerikanischen Originalfassung. Kosky selbst wird das Stück inszenieren. Die Schweizer Geschwister Pfister werden in der 1933 in Berlin uraufgeführten Stilmix-Operette »Clivia« von Nico Dostal zu erleben sein. Der Spanier Calixto Bieito, der immer wieder für Furore sorgt, inszeniert Bernd Alois Zimmermanns Musiktheaterstück »Die Soldaten«. Die Produktion werde eine Herausforderung, sagte Kosky - »vor allem für die Zuschauer«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!