Schwarzes Loch der Weltökonomie

Offshore-Leaks: Enthüllungen über globales Netzwerk der Steuerhinterziehung

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Reiche verstecken ihr Vermögen gerne in Steueroasen. Gestern veröffentlichte das Internationale Netzwerk Investigativer Journalisten (ICIJ) zugespielte Informationen mit Namen und Daten und trat damit eine Welle von Enthüllungen und Forderungen los.

»Watergate der Politik« und der »bislang größte Schlag gegen das große schwarze Loch der Weltwirtschaft«. Die Kommentare überschlugen sich gestern nach den Enthüllungen in Medien aus verschiedenen Ländern zu den Nutznießern von Steueroasen. Insgesamt 2,5 Millionen Dokumente wurden ihnen anonym zugespielt, monatelang überprüften Reporter mit Hilfe von Experten die Daten.

Opposition und außerparlamentarische Organisationen in Deutschland werteten die Enthüllungen als Versagen der Regierung im Kampf gegen Steueroasen. Alle Ankündigungen zur Austrocknung von Steueroasen seien heiße Luft gewesen, erklärte Vizeparteichefin der LINKEN, Sahra Wagenknecht.

Der finanzpolitische Sprecher der Linkspartei, Axel Troost, forderte: »Zur Eindämmung von Steuerflucht brauchen wir wesentlich mehr Möglichkeiten, unter anderem automatisierte Kontrollmitteilungen.« Länder, die sich verweigerten, sollten mit Sanktionen belegt werden, sagte Troo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 463 Wörter (3431 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.