Hilflose Vermutungen

Anschlag oder nicht? Der Brand von Köln lässt Unsicherheit und Angst von Migranten wachsen

  • Von Anja Krüger, Köln
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Anders als bei beim Brand eines Hauses in Backnang vor vier Wochen, bei dem acht Menschen ums Leben kamen, ist die Ursache des Feuers in Köln noch völlig unklar. Hier wird weiter spekuliert, ob die beiden Toten Opfer eines Anschlags wurden.

Der Eingang des Mehrfamilienhauses ist mit einer großen Sperrholzplatte provisorisch verschlossen. Blumen und handgeschriebene Gedenkkarten liegen an der Seite mit den Briefkästen und Klingeln. Auf dem Gehweg vor dem Haus läuft ein kräftiger Mann in einer blauen Jacke hin und her. Er raucht. Ständig. Manchmal bleibt Yusuf Kiziltas stehen und schaut die verrußte Fassade hinauf. In seinem Blick liegen noch immer Trauer und Fassungslosigkeit. Das ist sein Haus, er ist der Besitzer. Seit dem Abend des Ostersamstag, als das Feuer ausbrach, ist für den 31-Jährigen nichts mehr wie es vorher war. »Zwei Menschen sind hier ums Leben gekommen«, sagt er.

Kiziltas und die Nachbarn in der Rothenburger Straße im Kölner Stadtteil Höhenberg stehen auch Tage nach dem Brand noch unter Schock. »Es gibt viele Vermutungen über die Brandursache«, sagt Kiziltas. In dem Haus haben viele türkischstämmige Bewohner gelebt. Gedanken daran, dass es sich um...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1093 Wörter (7082 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.