Auch Berlin spart bei den Griechen

Fragen an Triantafillia Thiesing-Kostopoulou zur Schließung des Kulturzentrums

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

nd: Der Berliner Senat will dem Griechischen Kulturzentrum in Berlin-Steglitz die Fördergelder streichen. Welche Folgen hätte das?
Thiesing-Kostopoulou: Die Vereine wären dann nicht mehr in der Lage, die laufenden Kosten zu tragen und das Zentrum müsste nach über zwei Jahrzehnten schließen.

Aber nach der Argumentation der Senatsverwaltung wurde in den Räumen der Gemeinde gegen das Rauchverbot verstoßen.
Der angebliche Verstoß gegen das Rauchverbot ist ein im Grunde genommen lächerlicher Vorwand zur Streichung der Mittel. Es ist empörend und es stimmt mich traurig, dass mit Dilek Kolat eine Senatorin mit türkischem Migrationshintergrund, die unter anderem auch für Integration zuständig ist, zur Diskriminierung und Kriminalisierung einer Migrantengruppe beiträgt. Die Vorwürfe erinnern an Kollektivschuld beziehungsweise Kollektivhaftung. Eventuelle Ordnungswidrigkeiten von Einzelnen dürfen nicht zur Bestrafung einer ganzen Gr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 507 Wörter (3542 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.