Nur mit einem Handtuch hinüber nach Russland

Im finnischen Kuusamo kann man klirrende Kälte locker im Sauna-Bus aussitzen

  • Von Karsten-Thilo Raab
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Bus hält an keiner Haltestelle; verkehrt auch nicht nach Fahrplan. Dennoch geraten die Passagiere rund um Kuusamo im Nordosten Finnlands mächtig in Fahrt. Und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Denn hier im hohen Norden Europas wartet mit dem ersten Sauna-Bus der Welt ein ganz besonderer Genuss auf die Wellnessfreunde. Während manche Zeitgenossen schon Schweißausbrüche bekommen, wenn sie nur an Busfahrten bei Eis und Schnee denken, kommen die Entspannungsjünger auf der Fahrt durch das beliebte Wintersportgebiet Ruka in dem 13 Meter langen Gefährt mächtig ins Schwitzen. Allerdings weniger aus Angst, eher wegen der Hitze im Saunaraum des Busses. Denn der mit Holz gefeuerte Ofen macht ordentlich Dampf, kann je nach Wunsch auf 70 und 120 Grad Celsius aufgeheizt werden.

Die getönten Scheiben eröffnen während der Fahrt immer wieder herrliche Blicke auf die Fjäll-Landschaft - quasi Saunieren mit einer etwas anderen Perspektive! Noch dazu in privater Atmosphäre. Denn in der Sauna des Busses finden maximal zehn Personen gleichzeitig Platz, insgesamt 17 können im Bus mitfahren. Und damit während der vierstündigen Fahrt die richtige Stimmung aufkommt, ist das Vehikel auch noch mit einer eigenen Karaokeanlage ausgestattet. Natürlich fehlen an Bord des Spezialgefährts auch eine Toilette und eine Dusche mit warmem Wasser nicht. Nur die Umkleide fällt etwas spärlicher aus, verbirgt sich hinter einem Vorhang.

»Wir wollten etwas Besonderes machen, das uns von anderen Wintersportgebieten unterscheidet«, erinnert sich Eveliina Korhonen vom Sauna-Bus-Betreiber Rukapalvelu an die Geburtsstunde dieser Idee. Jokke Kämäräinen, Geschäftsführer des Veranstalters aus Rukatunturi, suchte nach neuen Ansätzen für ungewöhnliche touristische Touren. Da in Finnland das Saunieren ein unverzichtbarer Teil des gesellschaftlichen Lebens ist, überlegte Jokke Kämäräinen, wie man dieses Stück Alltagskultur mit neuen Angebotsformen für Gäste aus aller Welt verknüpfen könnte. Kurzum ließ er einen alten Bus aus dem Jahre 1986 für stolze 23 000 Euro zu einer mit Holz verkleideten, mobilen Sauna umbauen.

»Nur ein Kaltwasserbecken gibt es nicht an Bord«, erklärt Eveliina Korhonen. »Denn die Natur ringsum bietet mehr als genug natürliche Möglichkeiten, sich nach dem Saunagang abzukühlen. Im Winter ist dies zu allererst das Wälzen im Schnee, dann der Sprung in ein Eisloch in einem der vielen Seen der Region Ruka-Kuusamo. Wer mag, kann sich auch in einem Neoprenanzug in einem der eiskalten Flüsse ein Stück treiben lassen, um sich dann abermals in der Sauna aufzuwärmen.«

Die Fahrstrecke des Busses variiert je nach Wunsch der Gäste. Einige werden direkt am Flughafen von Kuusamo eingesammelt, andere an ihrer Unterkunft oder einem zuvor vereinbarten Treffpunkt. Beliebt sind vor allem Abstecher ins nahe gelegene Russland.

»Wer kann schon von sich behaupten, nur mit einem Handtuch und Badeschlappen bekleidet über die russische Grenze gereist zu sein?«, erklärt Eveliina Korhonen einen Teil der Faszination Sauna-Bus.

Allerdings ist das ungewöhnliche Saunavergnügen nicht ganz billig. Für die dreistündige Tour muss eine maximal 17 Personen umfassende Gruppe 495 Euro pauschal sowie zusätzlich 15 Euro pro Person entrichten. Im Sauna-Bus ist eben auch der Preis heiß!

  • Informationen und Buchungen: Rukapalvelu Ltd., Rukankyläntie 13, 93825 Rukatunturi, Finnland, E-Mail: safarihouse@rukapalvelu.fi, www.rukapalvelu.fi
  • Preis: Vierstündige Touren kosten 495 Euro für 17 Personen plus 15 Euro pro Person. Im Preis enthalten sind Handtücher und Bademantel.
  • Anreise: Vom rund 800 Kilometer entfernt liegenden Helsinki bietet unter anderem Finnair (www.finnair.com) Flüge nach Kuusamo an. Die Flugzeit beträgt etwa eine Stunde.
  • Infos zur Region: www.kuusamo.fi

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung