IG BAU einigt sich mit Arbeitgebern

Ost-West-Angleichung im Mindestlohn bis 2017 / Übernahmeregelung für Azubis beschlossen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Für die Beschäftigten im Baugewerbe gibt es ab 1. Mai mehr Geld. Die Arbeitgeber zeigen sich weniger erfreut.

Die Verhandlungen waren hart. Doch nach fast 24 Stunden intensiver Gespräche einigte sich die Industriegewerkschaft Bauen-Argrar-Umwelt (IG BAU) am Freitagmorgen in Frankfurt mit dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) auf ein Tarifergebnis. Damit erhalten die rund 750 000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe ab 1. Mai 2013 mehr Geld.

Nachdem in der vorangegangen Verhandlungsrunde die ostdeutschen Arbeitgeber noch gefehlt hatten, konnte die IG BAU nun eine Regelung für die Angleichung der Ost- an die Westlöhne erzielen. »Der Stufenplan hin zu gleichen Mindestlöhnen im gesamten Bundesgebiet ist ein Durchbruch«, erklärte IG BAU-Verhandlungsführer Dietmar Schäfers. Der Abstand lasse sich zwar nicht mit einem Schritt überwinden, mit dem vorlie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.