Ein Loch im Leben

»Eisenkinder« - Sabine Rennefanz, Uwe Mundlos und »Die stille Wut der Wendegeneration«

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Man darf annehmen, dass Sabine Rennefanz nicht viel gemein hat mit den Mitgliedern der rechtsextremistischen Terrozelle NSU. Sabine Rennefanz ist kein Nazi und keine Mörderin. Sabine Rennefanz ist Journalistin. Mit Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos verbindet sie nicht mehr als ihr Alter und die Tatsache, dass sie in der DDR geboren wurde. So jedenfalls sollte man meinen.

Die NSU-Taten sind so erschütternd und abstoßend, dass niemand, der bei Trost ist, auf die Idee kommen dürfte, sich mit einem wie Uwe Mundlos zu identifizieren oder auch nur zu vergleichen. Wer es, wie Sabine Rennefanz, doch tut, muss einen triftigen Grund dafür haben. Sich ins Verhältnis zu setzen zu den mordenden Nazis, heißt zum einen, die Bestien als Menschen verstehen zu wollen. Zum anderen bedeutet es aber auch, den Gedanken zuzulassen, man hätte selbst auf solch abgründige Irrwege geraten können. Sabine Rennefanz fragt also in ihrem Buch »Eis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.