Andreas Fritsche 09.04.2013 / Berlin / Brandenburg

LINKE und Linksrebellen

Zuweilen verlassen Politiker ihre Fraktion, nicht jedoch ihre Partei

Mit einer ausgefüllten Mitgliedserklärung ist man drin in der LINKEN. Ein Ausschluss ist dann beinahe unmöglich. Das zeigt auch ein aktueller Fall aus Eberswalde.

Der Linksrebell Carsten Zinn möchte in der Linkspartei bleiben. Nach einer Entscheidung der Landesschiedskommission vom Sonnabend darf er das auch. In vielen anderen Fällen wendet sich die unterlegene Seite an die Bundesschiedskommission und da treffen sich die Kontrahenten dann wieder. Was Carsten Zinn betrifft, wird das nicht so sein. Der Kreisvorstand Barnim lässt es bei dem einen Versuch bewenden, ihn aus der Partei auszuschließen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: