Wofür gibt es den Zuschuss?

Wohnungsumbau

Bis zu 2557 Euro können Pflegebedürftige für »Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes« als Zuschuss bekommen. Festgelegt ist das in Paragraf 40 des Sozialgesetzbuches XI. Das Geld gibt es ohne Einkommensprüfung und ohne Eigenanteil des Pflegebedürftigen.

Je nach individueller Situation können bauliche Änderungen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Wohnung oder des Hauses bezuschusst werden. Möglich sind beispielsweise die Verbreiterung der Türen, ein pneumatischer Türantrieb, eine Rampe oder ein Treppenlift, die Verlegung von rutschhemmendem Bodenbelag, der Einbau von Küchenschränken, die mit einem Rollstuhl unterfahren werden können, oder die Installation einer speziellen Dusche. Sogar der Umzug vom Obergeschoss in eine Parterrewohnung ist unter Umständen zuschussfähig.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: