17 Morddrohungen gegen den Bürgermeister

Urheber von Briefen an Schöneiches Rathauschef Jüttner wird mit Speichelproben gesucht

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Aufklärung erweist sich als langwierig und schwierig. Der Fall scheint irgendwie mysteriös. Im Juli 2010 hatte der Bürgermeister von Schöneiche bei Berlin, Heinrich Jüttner (parteilos), erstmals einen Brief mit Morddrohungen bekommen. Seither ermittelt das Landeskriminalamt (LKA) unter Federführung der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) gegen Unbekannt.

Inzwischen wurde Jüttner, seit 1996 im Amt, 17 Mal auf dem Postwege in übelster Weise beschimpft und beleidigt, und es wurde ihm angekündigt, umgebracht zu werden, zuletzt am 11. Januar dieses Jahres, wie Ingo Kechichian, Sprecher der Staatsanwaltschaft, dem »nd« sagte. Das LKA versucht derzeit neuerlich verstärkt, den Täterkreis einzuengen.

Offenkundig hat man im kriminaltechnischen Labor Spuren auf den Briefumschlägen gefunden. 24 Personen haben deshalb bisher freiwillig eine DNA-Probe abgegeben, bislang aber ohne zielführendes Ergebnis. Dem Vernehmen nach stellten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.