Mehr Kohle für Kumpel

Erfolgreicher Abschluss nach 34 Tagen Streik in Kolumbien - trotz Morddrohungen per Anruf

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Gewerkschaft Sintracarbón hat mit ihren Mitgliedern einen Tarifvertrag erstritten, der deutliche Verbesserungen beim Lohn und für Leiharbeiter enthält.

»Es ist in Kolumbien ein echtes Problem, dass Manager an den Universitäten immer noch vermittelt bekommen, dass ein Unternehmen ohne Gewerkschaft besser funktioniert als ein mit«, sagt Igor Díaz López, Ein bitteres Lächeln umspielt die Lippen des kräftigen Mannes, der einst riesige Lkw durch die Mine Cerrejón lenkte. Der aktuelle Job von Igor Dìaz ist nicht leichter. Gerade erst hat er einen 34-tägigen Streik moderiert und die Tarifverhandlungen für die größte Kohlemine Kolumbiens geführt. Cerrejón heißt die die 69 000 Hektar große Abbaustätte, die sich auf der im Norden gelegenen Halbinsel La Guajira befindet.

Der Streik war erfolgreich, es gelang den Gewerkschaftern einen Tarifkompromiss zu erstreiten, der deutliche Lohnerhöhungen und Verbesserungen für Leiharbeiter beinhaltet.

Um die 11 000 Kumpel arbeiten in der Mine Cerrejón im offenen Tagebau und schneiden jedes Jahr über 32 Millionen Tonnen Steinkohle aus dem Unte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 536 Wörter (3583 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.