Naturschützer lehnen Pipelineausbau ab

BUND und WWF gegen neue Nord Stream-Stränge

  • Von Martina Rathke, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch gibt es keine Investitionsentscheidung, doch BUND und WWF stellen sich bereits gegen einen Ausbau der Erdgas-Ostseepipeline vor der Küste Meckenburg-Vorpommerns. Eine von Nord Stream finanzierte Stiftung lehnen die Verbände ab. Notfalls wollen sie klagen.

Lubmin/Schwerin. Die Umweltverbände BUND und WWF haben Widerstand gegen die Erweiterung der Ostseepipeline um einen dritten und eventuell vierten Leitungsstrang angekündigt. Grund sei die Querung des Greifswalder Boddens mit seinen hochsensiblen Flachwasserbereichen, sagt die Landesgeschäftsführerin des BUND, Corinna Cwielag. Bislang sei nicht absehbar, ob sich das Ökosystem des Boddens nach dem Eingriff für den ersten und zweiten Erdgasstrang regeneriert habe. Die Umweltverbände schließen eine Klage nicht aus, sollten Bergamt und Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie einen dritten und vierten Strang genehmigen.

Studie wird ausgelegt

Nord Stream treibt die Pläne für die Erweiterung der Erdgaspipeline von Russland nach Deutschland derzeit voran. Erste Unterlagen, mit denen der Untersuchungsrahmen für eine Umweltverträglichkeitsstudie abgesteckt werden soll, liegen vom 16. April bis 1...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 427 Wörter (2952 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.