Revolutionär: Denkmal der Revolution

Mies van der Rohe geehrt

  • Von Daniela Fuchs
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Klein, aber fein: Die Kabinettausstellung im Museum Lichtenberg über die Geschichte des Revolutionsdenkmals von Ludwig Mies van der Rohe ordnet sich in das Themenjahr »Zerstörte Vielfalt« ein, das an die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler vor 80 Jahren und den 75. Jahrestag der Novemberpogrome erinnert. 1935 hatten die Nazis dieses Denkmal des renommierten Bauhaus-Künstlers auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde zerstört.

Die Ausstellung erinnert mit Skizzen des Architekten der Moderne, mit Fotos und einem neu angefertigten Modell an die besondere Ästhetik des Mahnmals, das damals architektonisch revolutionär war und bis heute nachwirkt. Als Mies van der Rohe den Auftrag erhielt, für die Opfer der Revolution v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 341 Wörter (2373 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.