PC-Markt leidet unter Konkurrenz

Tablets und Smartphones verdrängen den Computer immer stärker aus dem Privatbereich

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Während der Absatzmarkt für PCs und Notebooks immer weiter schrumpft, erfreuen sich Tablets wachsender Beliebtheit beim Konsumenten. Ein baldiges Ende des klassischen Desktop-Computers bedeutet dies aber nicht.

Ein kurzer Wisch mit dem Finger über den Bildschirm und die Musik beginnt zu spielen, eine zweite Handbewegung und eine Fotogalerie öffnet sich. So stellt sich Microsoft die Gegenwart auf dem heimischen Desktop-Computer vor. Zumindest wenn der PC oder das Notebook über einen berührungsempfindlichen Bildschirm verfügen. Kritiker bemängelten, Microsoft habe bei der Entwicklung seines Betriebssystems Windows 8 eher an ein Tablet als an einen Computer gedacht. Das System sollte schwächelnde Absatzzahlen auf dem PC- und Notebookmarkt wieder ankurbeln. Diese Hoffnung dürfte sich inzwischen ins digitale Nirwana verabschiedet haben.

Wie aktuelle Zahlen des US-amerikanischen Marktforschers IDC zeigen, ging im ersten Quartal der Verkauf von PCs und Notebooks um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück. Das ist ein Minus von 88,6 Millionen auf nur noch 76,3 Millionen Geräte. Dies sei der stärkste Rückgang seit dem Beginn der Dat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3340 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.