Wer sind Barca und Real?

Bayern München und Borussia Dortmund zeigen sich von ihren Gegnern in der Champions League kaum beeindruckt

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Champions League ist das Premiumprodukt des europäischen Klubfußballs. Da schmeißen sich sogar bekennende Anhänger der Pöhler - Straßenfußballer im rauen Ruhrgebiet - wie Dortmunds Trainer Jürgen Klopp an der Seitenlinie so richtig in Schale.

Gestern in Nyon, als die UEFA zur Auslosung der Halbfinals ihrer beiden Klubwettbewerbe geladen hatte, war ebenfalls Dresscode angesagt. David Barnard kam auch im Anzug, doch ein wenig fiel der Abgesandte des amtierenden Siegers der Champions League Chelsea London schon aus der Rolle. Sollte das Alltagsgrau seines Zweiteilers zwischen all dem feierlichen schwarzen Zwirn signalisieren: Wir gehören hier nicht hin? Denn Chelsea, letzter englischer Klub im Europapokal, bekam den kleinen FCB zugelost. Die tapferen Baseler, die als erstes Schweizer Team seit 35 Jahren wieder ein europäisches Halbfinale erreicht haben - in der Europa League. Spätestens seit Franz Beckenba...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 435 Wörter (2979 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.